Notpinne und deren Einsatz

Was ist eine Notpinne?

Eine Notpinne dient als Ersatz für das Ruder dient, falls dieses ausfällt oder beschädigt ist. Die Notpinne ermöglicht es dem Segler, das Boot weiterhin zu steuern und die Kontrolle zu behalten, selbst wenn das reguläre Ruder nicht mehr funktioniert. Sie ist oft als einfaches, gebogenes Rohr gestaltet und kann in Notsituationen direkt auf den Ruderschaft aufgesteckt werden, um die Sicherheit an Bord zu gewährleisten.

Einsatz der Notpinne bei Ruderbruch

Alle paar Jahre oder auch in jeder Saison kann es vorkommen, dass bei dem einen oder anderen Schiff das Ruder versagt – ein sogenannter Ruderbruch. Ruderbruch bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Ruder physisch gebrochen ist. Vielmehr ist es der allgemeine Begriff dafür, dass das Ruder funktionslos ist. Dies kann verschiedene Ursachen haben, darunter der Bruch des Seilzugs beim Ruder.

Ursachen von Ruderbruch

Ein Ruderbruch kann vielfältige Ursachen haben, darunter der Bruch des Seilzugs beim Ruder. Dieser Teil des Rudermechanismus ist entscheidend für die Steuerung des Schiffes und kann durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt werden.

Bruch des Seilzugs beim Ruder

Der Bruch des Seilzugs beim Ruder ist eine der häufigsten Ursachen für einen Ruderbruch. Dieser Seilzug ist für die Übertragung der Steuerbefehle vom Steuerrad oder -pult zum Ruder verantwortlich. Eine mangelnde Wartung, Materialermüdung oder unsachgemäße Handhabung können zu einem Bruch führen.

Andere Ursachen für Ruderbruch

Neben dem Bruch des Seilzugs können auch andere Faktoren zu einem Ruderbruch führen. Dazu gehören Materialfehler, unzureichende Inspektionen, oder sogar extreme Wetterbedingungen, die das Ruder überlasten.

Maßnahmen beim Ruderbruch

Im Falle eines Ruderbruchs ist schnelles und richtiges Handeln entscheidend, um die Sicherheit der Crew und des Schiffes zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Maßnahmen:

1. Einsatz der Notpinne

Die Notpinne ist eine wichtige Backup-Steuerungseinheit an Bord. Im Falle eines Ruderbruchs kann sie eingesetzt werden, um das Schiff zu steuern.

Der Skipper sollte sicherstellen, dass die Notpinne leicht zugänglich ist, die Abdeckung des Ruderschafts sich öffnen lässt und die Notpinne mechanisch auf den Schaft passt.

Ludwig Brackmann, Charter-Logbuch.de

Am häufigsten dürfte ein Ruderbruch bei viel Wind und bei Amwind-Kurs auftreten.

Je nach Situation überlegen Sie, ob das Starten des Motors und/oder das Reduzieren der Segelfläche Vorteile bietet.

Je nach Situation kann das Beidrehen oder Beiliegen unter Segel eine Möglichkeit sein, Ruhe ins Schiff zu bringen. Achten Sie dabei auf die Gefahr einer Legerwall-Situation.

2. Kommunikation mit der Crew

Klare Kommunikation mit der Crew ist entscheidend. Die Besatzung sollte über den Ruderbruch informiert werden, und klare Anweisungen für das Verhalten an Bord sollten gegeben werden.

3. Kommunikation mit dem Vercharterer

Informieren Sie den Vercharterer oder Eigner der Segelyacht.

4. Kommunikation mit anderen Schiffen

Halten Sie Ausschau nach anderen Schiffen, die Ihren Kurs queren können. Informieren Sie deren Skipper ggf. per Funk.

3. Nächsten Hafen ansteuern

Nach dem Ruderbruch ist es ratsam, den nächsten Hafen anzusteuern, um eine gründliche Inspektion und Reparatur durchführen zu können. Die Sicherheit der Crew hat oberste Priorität.

Q&A

Q: Wie oft sollte die Notpinne überprüft werden?

A1: Der Vercharterer oder Schiffseigner sollte die Notpinne vor jeder Segelsaison und regelmäßig während des Betriebs überprüft, um sicherzustellen, dass sie im Bedarfsfall einsatzbereit ist.
A2: Der Skipper, der eine Segelyacht in der Charterbasis übernimmt, sollte die Notpinne im Rahmen seiner Sicherheitseinweisung vor Beginn des Segeltörns in Augenschein nehmen UND praktisch ausprobieren. So ist sichergestellt, dass die Notpinne zum Schiff passt und funktioniert. Gleichzeit lernt die Crew den Umgang mit der Notpinne für den Notfall.

Q: Kann ein Ruderbruch vermieden werden?

A: Durch regelmäßige Inspektionen, ordnungsgemäße Wartung und vorsichtige Handhabung kann das Risiko eines Ruderbruchs minimiert werden, ist jedoch nicht vollständig auszuschließen.

Q: Gibt es spezielle Schulungen für den Umgang mit Ruderbruch?

A: Ja, es gibt spezielle Skippertrainings, die den Umgang mit Notsituationen wie Ruderbruch einschließen. Es ist ratsam, solches Skippertraining-Wochenende zu absolvieren.